Kfz-Versicherung richtig kündigen

Eine Versicherung zu kündigen, scheint nicht schwer – möchte man meinen. Doch gibt es einige Dinge, auf die man achten sollte. Bevor Sie kündigen, muss zunächst ein neuer Anbieter ermittelt werden. Hierzu sind Online-Vergleichsportale wie nachgerechnet.de ideal. Sie listen alle Anbieter mit Preisen, Angeboten und allen anderen wissenswerten Kriterien auf. Man kann somit auf einen Blick sehen, welches beispielsweise die günstigste Versicherung ist. Dennoch ist nicht nur der Preis ausschlaggebend. Auch die Leistung sollte stimmen. Nachdem Sie einen geeigneten Anbieter gefunden und idealerweise schon einen neuen Vertrag geschlossen haben – auch hierbei sollte unbedingt die Kündigungsfrist des alten Vertrages bedacht werden – folgt die Kündigung. Diese sollte zwingend schriftlich erfolgen. Eine Kopie aller wichtigen Unterlagen ist in jedem Fall ratsam. Folgende Punkte sollten Sie bei Ihrer fristgerechten, ordentlichen Kündigung beachten:

  • Geben Sie Vornamen, Namen und Ihre Versicherungsnummer an, damit Ihre Kündigung dem richtigen Vertrag zugeordnet werden kann.
  • Beachten Sie auf jeden Fall die Kündigungsfrist. Meist läuft eine Versicherung ein ganzes Jahr, sodass Sie bei einer Frist von einem Monat zum 30. November kündigen müssen. Das Kündigungsschreiben sollte Ihrem Anbieter also spätestens am 30. November vorliegen. Der Poststempel zählt in diesem Fall nicht.
  • Die Kündigung muss vom Versicherungsnehmer unterschrieben werden, es kann also kein Dritter für Sie das Schreiben verschicken.
  • Versenden Sie den Brief per Einschreiben mit Rückschein. So können Sie sicher gehen, dass (und wann)der Brief den Anbieter erreicht hat.
  • Fordern Sie unbedingt eine schriftliche Bestätigung an.

Möchten Sie Ihren Vertrag wegen Erhöhung der Kfz-Versicherung ohne Anpassung der Leistung, angepasster Bedingungen oder eines Schadensfalls außerordentlich kündigen, gilt meistens eine Frist von einem Monat. Experten raten, in diesem Fall kein Datum zu nennen, sondern im Schreiben den Term „zum nächstmöglichen Termin“ zu verwenden. So kann Ihnen nichts falsch ausgelegt werden und Sie können auch mitten im Jahr kündigen.