Wie lege ich mein Geld richtig an?

Derzeit machen sich viele Deutsche durch die mäßige Wirtschaftslage Gedanken über geeignete Geldanlagen. Früher investierte man sein Vermögen in Bundeswertpapiere – die gerade ihren historischen Tiefpunkt im Bezug auf Zinsen erreicht haben – oder alles floss auf ein Sparkonto. Auch Investitionen in Immobilien waren sehr beliebt. Damals waren das durchaus rentable Anlagen. Heutzutage ist das nicht mehr so einfach. Wie spare ich richtig? Welcher Kontotyp ist der passendste für mich? Mit solchen Fragen beschäftigen sich derzeit viele Verbraucher. Der Markt ist sehr unübersichtlich: Haufenweise Angebote mit scheinbar günstigen Zinsen. Doch welches Angebot ist auch wirklich passend? Das hängt von der Geldsumme ab. Bei einem relativ großen Betrag ist es meist besser, das Vermögen in ein Festgeldkonto einzuzahlen. Hier hat man kalkulierbare Zinsen, allerdings kann man über das Vermögen erst nach Auflösen des Vertrages wieder frei verfügen. Durch die Vertragsbindung ist man somit auch dauerhaft während der Laufzeit an den beschlossenen Zinssatz gebunden. Sollte der Zinssatz steigen, hat man davon leider nichts. Anders verhält es sich mit einem flexiblen Tagesgeld Konto. Das Geld ist jederzeit verfügbar und man kann auf die variierenden Zinssätze reagieren. Laut der Verbraucherzentrale ist es durchaus sinnvoll, das Vermögen zu spalten und es auf verschiedene Konten mit unterschiedlichen Laufzeiten zu legen. Sobald ein Vertrag dann ausläuft, kann man rechtzeitig reagieren und das frei gewordene Vermögen beispielsweise auf ein hoch verzinstes Tagesgeldkonto schieben.

Auch hier gilt es also wieder, sich rechtzeitig zu informieren und von einem Berater oder Online-Broker professionellen Rat einzuholen. Hilfreich sind auch Vergleichsportale, die alle Anbieter beispielsweise nach Laufzeit und Zinssatz sortieren.