OnVista Bank steigert Attraktivität durch iPADs

Wie halte ich meine Kunden bei Laune? Was kann ich für die Neukunden-Gewinnung tun? Mit dieser Überlegung muss sich auch die OnVista Bank befasst haben. Diese bietet Neukunden ein iPAD als Anreiz für ihr Wertpapierdepot. Allerdings sind an das Geschenk auch Bedingungen geknüpft: Das Angebot lohnt sich nur für aktive Trader, die regelmäßig Trades durchführen. Die Trader müssen bis Ende Januar 2014 rund 50 Trades zu je 1.000 Euro vorweisen können. Das Ordervolumen ist hierbei maßgebend, so verdient sich die OnVista Bank möglicherweise eine goldene Nase. Interessierte Trader müssen sich jedoch beeilen, das Angebot ist nur noch bis 30. November gültig. Wer also Besitzer eines brandneuen iPADs mit 16 GB Speicher und Wi-Fi ergattern möchte, sollte sich die Tage für das Wertpapierdepot entscheiden.

Das FreeBuy Cash-Wertpapierdepot sieht den monatlichen Kompromiss vor, Kauforder kostenlos abzuwickeln. Je nach Geldbestand des Verrechnungskontos erhält man die FreeBuys gut geschrieben. Der Vorteil des Wertpapierdepots der OnVista Bank besteht darin, dass die Depotführungsgebühr entfällt. Diese Art des Depots ist auf dem Markt eher selten anzutreffen.

Auch andere Anbieter sind auf den Clou des Technik-Anreizes gekommen: Der Sparkassenbroker s-broker bietet Neukunden ebenfalls Apple-Produkte an. Gerade Geschäftsleute und das Managementsegment lassen sich durch die Marke durchaus anlocken. S-broker knüpft an die beliebten Apple-Produkte etwas andere Bedingungen als die OnVista-Bank: Innerhalb von drei Monaten sollen 40 Trades abgehandelt werden. Wer das schafft, ist stolzer Besitzer eines iPAD Air oder ab 20 Trades sogar schon eines iPAD mini. Allerdings verlangt der Sparkassenbroker Depotgebühren. Zwar sind diese mit 2,95 Euro pro Quartal nicht hoch, jedoch ist die Konkurrenz inzwischen schon wieder gewachsen.