Aktien: 2014 erste Wahl der Anleger

Auch im nächsten Jahr ist es ratsam, wenn in Wertpapiere bzw. Aktien investiert wird. Denn am Aktienmarkt sind sehr wohl Rendite bis zu neun Prozent möglich; eine Prozentzahl, die sonst nirgendwo erreicht wird. Selbst die Experten der Allianz Global Investors haben bekannt gegeben, dass im nächsten Jahr primär nur am Aktienmarkt gehandelt werden sollte. Wer jedoch misstrauisch ist, der hat auch im Jahr 2014 Alternativen zum Aktienmarkt.

Am Aktienmarkt die größten Gewinne erzielen

Ein zweistelliger Prozentbereich wird nicht erreicht werden, sind sich die Experten sicher, jedoch sind die Aktien mitunter die Veranlagungsform mit den höchst möglichen Renditen. Denn mit rund neun Prozent gibt es keine andere Veranlagung, welche in Zeiten wie diesen mehr erreicht. Im Gegenteil. Durch die ständig sinkenden Zinssätze gibt es fast bei keiner Anlage mehr einen halbwegs attraktiven Zinssatz. Hier ist das Aktiendepot mit Sicherheit die einzige Möglichkeit, dass auch im Jahr 2014 ein gewisser Gewinn erreicht werden kann. Es gibt jedoch Alternativen; so Bonds aus den Schwellenländern, welche mit der jeweiligen Währung angeschafft werden. Doch diese Variante ist durchaus riskant und kann auch Gegenteiliges bewirken. Wer ein Depot eröffnen will, der sollte in erster Linie auch einen Depotvergleich durchführen. Denn beim Depotgebühren Vergleich sieht der Kunde schnell, wie teuer welcher Broker wirklich ist. Ob Onvista, Cortal Consors oder eine andere Depotbank – wichtig ist, dass beim Depotgebühren Vergleich eine günstige Variante genommen wird.

Warum im Jahr 2014 dieselben Tipps und Tricks wie im Vorjahr zur Anwendung kommen müssen

Wer im Jahr 2014 ein Aktiendepot eröffnet, sollte ein paar Regeln berücksichtigen, damit nicht gleich nach dem Depot eröffnen ein böses Erwachen folgt. Wer nämlich mit Wertpapieren handelt – und es ist egal bei welcher Depotbank – der muss einige Regeln und Tipps wie Tricks berücksichtigen. Nur wer etwa eine eigene Strategie entwickelt und anlegt und auch an den Wachstum diverser Aktien glaubt, der wird erfolgreich werden. Ebenfalls ist es nicht ratsam die Bestände aufzustocken, wenn man selbst kritisch ist. Auch sollte man Widerstandskraft zeigen. Es gibt immer wieder Situationen, welche sich anders entwickeln als gedacht. Aus diesem Grund sollte man auch diszipliniert an die Sache rangehen und sich nicht gleich vorweg von seinen Gefühlen und Emotionen beherrschen lassen. Ebenfalls ist es wichtig, dass beim Aktiendepot richtig gemischt wird. Es muss alles vorhanden sein; ob konservativ oder spekulativ, dividendenstark oder auch schwach – Substanz oder Wachstum. Nur wer die perfekte Mischung im Depot hat, wird auch im Jahr 2014 erfolgreich werden bzw. bleiben.

Die tagesaktuellen Geschehnisse müssen berücksichtigt werden

Auch wenn es nicht immer die beste Lösung ist, so ist es dennoch interessant, wie die anderen Anleger reagieren. Aus diesem Grund sollten Herdentriebe beobachtet werden. Nur wer beobachtet, wie erfahrene Anleger reagieren, kann im Vorfeld eventuell diverse Vorahnungen berücksichtigen. Es ist auch wichtig, dass dem Insider gefolgt wird. Wer tiefer in der Materie verankert ist, wird mit Sicherheit weit mehr Informationen bekommen als ein 0815 Investor. Gibt es etwa Ideen von Insidern bzw. reagiert der Insider „merkwürdig“, ist es ratsam, dass die gleiche Handlung erfolgt. Natürlich ist es auch wichtig, dass die tagesaktuellen Geschehnisse berücksichtigt werden. Gibt es auf der Welt Terroranschläge, waren die Arbeitsmarktzahlen doch nicht so berauschend wie gedacht oder gibt es keine Regierungsbildung nach mehreren Monaten? All diese Faktoren können einen Einfluss auf den Aktienmarkt haben. Ein weiterer Tipp für das Jahr 2014: Nicht jede modische Erscheinung bedeutet, dass die Wertpapiere steigen.

Sie haben Interesse ein Aktiendepot zu eröffnen? Vergleichen Sie die Top Depotbanken in unserem Vergleich