Sparkassen Broker – sbroker Depot

Sparkassen Broker – Profundes Wissen und solide Qualität im Onlinebanking

Die Sparkassen-Gruppe hat mit der Übernahme der pulsiv AG, welche 1999 gegründet wurde, 2001 den sbroker auf den Markt gebracht. Die S Broker AG & Co. KG ist auf das Gebiet des Onlinebankings sowie des Wertpapierhandels im Internet spezialisiert und bietet seinen Kunden fundierte Qualität in probatem Sparkassen-Niveau. Als Servicenehmer kommen sowohl Endverbraucher, welche keine Konten bei einer Sparkassenfiliale haben, als auch Sparkassen selbst in Frage. Das in Wiesbaden ansässige Unternehmen konnte bei Tests in den Jahren 2010, 2011 und 2013 jeweils mit dritten Plätzen Auszeichnungen bei der Wahl zum Broker des Jahres entgegennehmen und erreichte mit dem sbroker-Konzept 2012 die Prämierung mit dem Deutschen Servicepreis.

Depotkonto und Trader Konto – Diverse Handelsformen bei sbroker

Beim Sparkassen Broker Aktiendepot besteht die Möglichkeit, im Direkt- und Börsenhandel tätig zu werden. Die Kunden können mit Wertpapieren in Echtzeit und auch nach Börsenschluss agieren. Der Handel ist an allen Börsenplätzen Deutschlands realisierbar und wird durch die qualifizierte, zügige Handelssoftware „MarktInvestor pro“ unterstützt. Die Wertpapierorders werden an allen Parkettbörsen sekundenaktuell ausgeführt und die ständige Systemverfügbarkeit ist für Profis und Anfänger gleichermaßen effektiv.
Beim Sparkassen Broker Aktiendepot können Aktien, Fonds, ETFs, Anleihen, Zertifikate und Neuemissionen geordert werden. Mit wikifolio wird dem Kunden ein Erfolg versprechendes Tool zur Optimierung der Depotstrukturierung geboten, da diese Online-Plattform auf die Erfahrung von professionellen Tradern zurückgreift und den Nachbau von Portfolios kostengünstig präsentiert.

Einmalanlage oder Sparplan – Das sbroker Aktiendepot

Um sein Kapital effizient zu vermehren und Vermögen aufzubauen, gibt es die unterschiedlichsten Anlageformen. Der Online Broker bietet die klassische Variante der Einmalanlage und die Anlagemöglichkeit als Sparplan an. Bei der Einmalanlage ist die Zusammenstellung eines ausgewogenen Depots von Vorteil, um eine breite Streuung und damit eine Risikominimierung zu erreichen.
Beim Sparplan steht eine Auswahl von mehr als 300 Fonds und ETFs zur regelmäßigen Ansparung zur Verfügung, die durch den Cost-Average-Effekt enorme Wertsteigerungen versprechen. Ein Anlagebetrag von mindestens 50 Euro kann zwischen ein- bis sechsmal monatlich zur Ausführung veranlasst werden.

Ein Depot eröffnen – Die Konstellation der Konten

Die Eröffnung eines Depots beim Sparkassen Broker setzt die obligatorische Eröffnung eines Verrechnungskontos voraus. Zur Abwicklung eines sbroker Aktiendepots wird durch die Bank ein kostenfreies Konto angeboten, welches durch ein Referenzkonto bei der eigenen Hausbank gestützt ist. Des Weiteren bietet die Sparkasse ein gebührenfreies Tagesgeldkonto („KontoPlus“) und ein Währungskonto zum Sparkassen Broker Depot an. Somit sind Profiterhöhungen durch Tagesgeldzinsen und der Vermögensaufbau mittels der Nutzung von Währungsschwankungen praktikabel.

Sparkassen Broker Vergleich – Ein Mehrwert durch zukunftsfähige, innovative Depots

Der Online Broker hat ein umfangreiches, interessantes Depotangebot im Repertoire. Beim CFD-Handel lässt sich zu günstigen Konditionen mit steigenden oder fallenden Marktwerten spekulieren. Das „StartDepot„ ist für Studenten und Auszubildende interessant, um als Neueinsteiger ins Wertpapiergeschäft entgeltfrei Erfahrungen zu sammeln. Mit dem „InvestmentClubDepot“ können bis zu 50 Kunden im Zusammenschluss ab 150 Orders jährlich die Kundenpauschale sparen. Weiterhin steht den Nutzern ab 100 Transaktionen ein kostensenkendes Rabattsystem zur Verfügung. Das „Minderjährigendepot“ setzt auf die Bedürfnisse des Nachwuchses im Alter. Mit dem sbroker Depot können Eltern und Großeltern durch Fondssparpläne und die Ausnutzung der Sparerfreibeträge erhebliches Kapital für die Kinder aufbauen.

Finessenreiche Zusatzprodukte

Als Unternehmen, das auf Innovation und Kundenfreundlichkeit achtet, werden dem Nutzer raffinierte Produkte zum Finanzmanagement geboten. Beim Auszahlplan wird monatlich ein bestimmter Teil des Fonds- oder ETF-Depotguthabens verkauft und somit ein Zusatzeinkommen für den Kunden geschaffen. Das Mindestauszahlvolumen von 50 Euro kann in guten Börsenzeiten das eigene Nettoeinkommen forcieren und bei fallenden Kursen ausgesetzt werden. Der Nutzer ist flexibel und kann auf volatile Kurse adäquat reagieren.
Weiterhin kommt bei der Online-Bank die Inanspruchnahme eines Wertpapierkredits in Frage. Dieser kann genutzt werden, wenn ein Engpass bei der persönlichen Liquidität besteht und dessen ungeachtet Neuemissionen oder lukrative Börsentrends angekündigt sind.